Das Unterwasserschiff bei GFK-Booten ist eine Neverending-Story. Wird das Schiff einmal pro Jahr an Land gelassen, überprüft und gewartet so kann man jedoch Schlimmeres im Keim ersticken und eine Saison gelassen im Wasser geniessen.

Ist keine spezielle Osmosebehandlung vonnöten, wird zuerst in mühevoller Arbeit das Schiff mit einem Kratzer oder mit Schleifpapier von Hand oder Maschine das alte überflüssige Antifouling angeschliffen. So erhält man eine schöne einheitliche Oberfläche. Schutzkleidung ist hier gefordert, damit der giftige Antifouling Staub nicht mit dem Körper in Kontakt kommt.

Das Unterwasserschiff ist parat für einen neuen Antifoulinganstrich.

Nun werden zuerst schwer erreichbar Stellen mit einem feinen Pinsel angestrichen.

Danach mit der Rolle den Rest in gleicher Streichrichtung. Je nach Anforderung wird einmal oder mehrere Schichten aufgetragen. Wieder einmal heisst es: Ab ins Wasser!